Zerfall

Die ‚Groß’parteien zerfallen…

Analyse: ‚Volksparteien‘? Und tschüss!

Helmut Brandstätters Blick: Die großen Volksparteien zerfallen oder werden zu „Bewegungen“. Ein Rückblick in andere, bessere (?) Zeiten. Weitere Infos hier!

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Einbahn, Achtung Einbahn, die Einbahnstraße namens ‚Groß-, bzw. Volkspartei(en)'“

…Die Volksparteien zerbröseln also, aber warum ist dann die ÖVP mit rund 38 Prozent relativ gut aufgestellt? Weil Sebastian Kurz aus ihr eine sogenannte Bewegung gemacht hat, mit dem kurzfristigen Vorteil, dass er sich um alte Strukturen und Befindlichkeiten einer Partei nicht kümmern muss, und mit dem Nachteil , dass die türkise Farbe außer für die Marke Kurz für nichts steht, aber das ist eben so in Zeiten von Ich-betonten Inszenierungen…“ Weiter zum Lesen hier!

Siehe dazu u. a. ebenfalls:

– Kurz gab an nur einem Tag 26.610 Euro für Facebook-Werbung aus! Weitere Infos hier!

– Verantwortungsloser Trieb zur Selbstdarstellung! Weitere Infos hier!

– Vom Steuerzahler finanziert: 231.000 Euros für Kurz‘ Familienfest! Weitere Infos hier!

– WERBEAUSGABEN(SELBSTDARSTELLUNGSAUSGABEN!😃) DER MINISTERIEN 2018 BEI CA. 44 MIO. EURO: Die Ministerien der türkis-blauen Koalition haben im Vorjahr für Werbe- und PR-Ausgaben rund 44,8 Mio. Euro aufgewendet. Die ÖVP-geführten Ministerien wendeten demnach rund 24,8 Mio. Euro auf, die FPÖ-geführten Ressorts gut 19,9 Mio. Euro. Weitere Infos hier!

etc…

PUČKE STRANKE SE RASPADAJU…

„…Pučke stranke se raspadaju, ali zašto onda Austrijska pučka stranka (ÖVP) sa otprilike 38 % još uvijek relativno dobro kotira u narodu? Pa, zato što je Sebastian Kurz iz nje napravio tzv. „pokret”, jedan „pokret”, koji ima, kratkoročno gledano, prednost, da se ne mora brinuti o starim strukturama i klišejima klasičnih partija. Dugoročno gledano, jedan takav „pokret” ima veliki nedostatak, da njegova tirkizna boja, ne stoji ni zašto drugo osim za njenog nosioca Kurz-a. Što je tipična karakteristika vremena, vremena u kojemu individualno insceniranje predstavlja, jedan veliki trend…”

Vidi o ovome kontekstu, između ostaloga, i:

– Samo na jednome danu Kurz je potrošio 26.610 eura za samopromociju na facebooku! Detaljnije informacije ovdje!

– Neodgovorni nagon za samopromocijom! Detaljnije informacije ovdje!

– Za privatnu obiteljsku zabavu Sebastiana Kurz-a porezni obveznici su platili: 231.000 eura! Detaljnije informacije ovdje!

– MARKETINŠKI IZDACI, IZDACI SAMOPROMOCIJE 😃 , MINISTARSTAVA ZA 2018. GODINU IZNOSE CA. 44. MILIONA EURA! Ministarstva tirkizno-plave koalicije su prošle godine u navedene svrhe potrošila 44.8 miliona. Od toga 24,8 miliona odpada na tirkizna tj. ministarstva Kurz-ove stranke (ÖVP-a), a 19,9 miliona na ministarstva Strache-ove stranke (FPÖ-a). Detaljnije informacije možete naći ovdje!

etc…

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Einbahn, Achtung Einbahn, die Einbahnstraße namens ‚Groß-, bzw. Volkspartei(en)'“

Wer anderen eine Grube gräbt…

„Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!“

(Symbol) Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Zitate, Sprüche, Bibelzitate, Leben, Lebenshilfe, Lebenseinstellung, Lebensüberzeugung

KURZ MUSS GEHEN!

SPÖ, FPÖ UN JETZT STÜRZEN KURZ! KURZ UND SEIN KABINETT VON OPPOSITION ENTMACHTET!

Kanzler und Kabinett von Opposition entmachtet!

Siehe in diesem Zusammenhang ebenfalls folgenden Post von mir, URL: https://www.facebook.com/ivica.stojak.10/posts/2327081720897358

Selbst in so einer Situation bricht er alle bisherigen Rekorde:
KURZ KÜRZESTER KANZLER!

EX-Kanzler Kurz war damit der ‚kürzestdienende‘ Bundeskanzler der Zweiten Republik. Nur 525 Tage war er seit seiner Angelobung am 17. Dezember 2017 im Amt. Platz Zwei in diesem Ranking hat Christian Kern inne, der war 580 Tage im Amt.

SOFORTIGE AMTSENTHEBUNG
Aber wie geht es jetzt mit Kurz weiter? Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat ihn nach dem Votum „unverzüglich“ seines Amtes zu entheben. Frist dafür sind 24 Stunden.

Kurz einzige politische Funktion danach ist die des ÖVP-Chefs. Zum nächstmöglichen Termin wird er aber wohl als einfaches Nationalratsmitglied angelobt werden. Als Parteichef wäre es für ihn auch logisch, August Wöginger als ÖVP-Klubobmann abzulösen. Weitere Infos hier!

Kurz geht doch nicht ins Parlament! Weitere Infos hier!

Kommentar der Süddeutschen Zeitung: Verantwortungsloser Trieb zur Selbstdarstellung!

(Symbol)Bild: Ivica Stojak

Der nun gestürzte Kanzler Kurz, der sich in allen Etappen der Krise als Garant für Stabilität und Sicherheit darzustellen versuchte, hat in Wahrheit das verhängnisvolle Primat der Parteipolitik als Erster gesetzt. Gleich beim ersten Auftritt nach Straches Rücktritt schaltete er auf Wahlkampf um. Er kümmerte sich nicht weiter darum, was dieser Skandal für das Land bedeutet und welche Verantwortung er selbst dafür trägt, weil er diese FPÖ in die Regierung geholt hatte. Ihm ging es von Beginn an darum, welchen Vorteil er aus der Krise schlagen und wie er seine Machtbasis bei der Neuwahl verbreitern kann.“ Hier geht es zum vollständigen Kommentar!

Es geht nicht um euch, es geht um Österreich!

„Die vergangene Woche war von vorne bis hinten unsäglich. Die taktischen Spielchen, die inhaltslosen Sprechblasen und die wahlkampftauglichen Inszenierungen braucht in der derzeitigen Ausnahmesituation wirklich keiner. Wenn alle politischen Beteiligten so weitermachen, wird die aktuelle Regierungskrise das kleinere Problem sein – denn dann vergraulen sie noch den letzten Verbliebenen, der der Politik sein Vertrauen schenkt!“ Weiter zum Lesen hier!

Verfassungsrichterin Bierlein wird erste Kanzlerin Österreichs!

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Wird unsere erste Bundeskanzlerin trotz ihrer guten Kontakten sowohl zur ÖVP als auch zur FPÖ völlig frei bzw. völlig unabhängig agieren können?

Verfassungsrichterin Bierlein wird erste Kanzlerin Österreichs!

Der 69-Jährigen werden der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge gute Kontakte sowohl zur ÖVP als auch zur FPÖ nachgesagt! Weitere Infos hier!

„TKO DRUGOM JAMU KOPA…

Tko drugom jamu kopa, sam u nju upada!

Slika: Ivica Stojak: Slika iz tematskog niza „Citati, izjave, biblijski citati, život, pomoć u životu, životno nastrojenje/ubjeđenje”

POTPUNO NOVA POLITIČKA SITUACIJA U AUSTRIJI!
OPOZICIONE PARTIJE SPÖ, FPÖ I JETZT OBORILI SEBASTIANA KURZA I NJEGOVU VLADU! KURZ MORA DA IDE SA ČELA DRŽAVE!

Vidi u ovome kontekstu i slijedeći moj post, URL https://www.facebook.com/ivica.stojak.10/posts/2327081720897358

I u jednoj ovakvoj situaciji, on obara sve dosadašnje rekorde!
KURZ NAJKRAĆE SLUŽEĆI KANCELAR DRUGE AUSTRIJSKE REPUBLIKE!

Samo 525 dana je proteklo naime od njegove prisege 17. 12. 2017. god. do njegovog današnjeg otpusta. Drugo mjesto na ovoj listi je Christan Kern (SPÖ), koji je bio u službi 580 dana!

I što će biti dalje sa Kurz-om?

Austrijski predsjednik Alexander Van der Bellen mora ga po brzom postupku otpustiti iz vlade. Najkasnije za 24 sata!

Njegova jedina logična politička funkcija, poslije toga, je funkcija šefa njegove Pučke stranke (ÖVP-a). Isto tako može da bude zastupnik u Austrijskom saboru i predsjednik kluba zastupnika svoje stranke u saboru! Sve detaljnije informacije možete vidjeti ovdje!

Kurz se ipak ne vraća u sabor! Sve detaljnije informacije ovdje!

Komentar Süddeutsche Zeitung-a: Ne odgovorna potreba za samoprezentaciju!

Foto ilustracija: Ivica Stojak

Svrgnuti sa vlasti, austrijski kancelar Kurz, koji je se u svim fazama krize austrijske vlade, pokušao prikazati, kao jedini garant stabilnosti i sigurnosti, prvi je u biti stavio važnost sudbonosne stranačke politike pred državnom. Naime, on je odmah pri svom prvom javnom nastupu, neposredno, poslije davanja ostavke, Strache-a, već prešao u modus izborne kampanje. Shodno tome, nije ga uopšte više bila briga, što ovaj skandal za njegovu zemlju znači, i koju odgovornost on sam snosi za sve to, kao osoba, koja je FPÖ-u umogućila da uopšte uđe u vladu. Od samoga početka, gledao je samo na to, kako sam da najbolje profitira od ove krize i kako da proširi svoju bazu moći uz pomoć predstojećih novih izbora!“ Ostatak komentara možete ovdje pročitati!

Ne radi se o vama! Radi se o Austriji!

Cijeli protekli tjedan bio je potpuno neopisiv! Taktičke igrice, bez izražajni govori, scenska insceniranja, u maniru već tekućih izbornih kampanja, nisu u trenutačnoj situaciji nikome potrebna. Ukoliko svi politički čimbenici i dalje tako nastave, aktualna kriza vlasti postat će još naš najmanji problem. Naime, obeshrabrit će i posljednje građane, koji još uvijek i usprkos svemu, još uvijek vjeruju u bilo kakvu normalnu politiku!” Ostatak kolumne možete pročitati ovdje!

PREDSJEDNICA USTAVNOG SUDA, BIERLEIN, POSTAJE PRVA PREMIJERKA AUSTRIJE!

Foto ilustracija: Ivica Stojak. Da li će moći, naša prva premijerka, usprkos njenim, dokazanim, dobrim kontaktima, kako sa ÖVP-eom , ali isto tako, i sa FPÖ-om, potpuno slobodno tj. potpuno neovisno djelovati?

PREDSJEDNICA USTAVNOG SUDA, BIERLEIN, POSTAJE PRVA PREMIJERKA AUSTRIJE!

Austrijski predsjednik Alexander Van der Bellen iskoristio je aktualnu političku situaciju u Austriji, i imenovao je, iskusnu pravnicu, prvom austrijskom premijerkom. Dali je time zaista prebrođena politička kriza u Austriji?

Tko je uopće Bierlein?

Bierlein je od početka 2018. godine predsjednica Austrijskog ustavnog suda. I u ovoj funkciji je bila prva žena, na čelu jedne takve institucije.

Prema izvještajima Austrijske novinske Agencije (APA) ona ima dobre kontakte, kako sa austrijskom Pučkom strankom (ÖVP-eom, strankom svrgnutog, dosadašnjeg premijera S. Kurz-a!), ali isto tako i sa austrijskom Slobodarskom strankom ( FPÖ-om), strankom skandaloznog F. C. Strache-a, nekadašnjeg političara, koji je usljed tzv. Ibiza skandala, morao dati otkaz sa svih svojih dosadašnjih političkih funkcija, a prije svega i sa funkcije austrijskog do premijera, u koju ga je doveo Sebastian Kurz, kao svoga koalicionog partnera)!

Bierlein ostaje u ovoj funkciji sve do formiranja nove vlade, koje treba da uslijedi, poslije predstojećih novih izbora u 9. mjesecu!

Detaljnije informacije možete dobiti ovdje!

1. Mai 2019

Anlässlich des heutigen Feiertages, des heutigen Tages der Arbeit und aufgrund vieler einzelner Nachfragen!

Symbolbild: Ivica Stojak

Eine kleine Wahlanalyse der erst vor einigen Wochen abgehaltenen Wahl der Vertreter im oberösterreichischen Arbeitnehmer-Parlament. 
Eine kleine Analyse rund um die Arbeitnehmer-Vertretung in unserem (Bundes)Land herum und aus einer neutralen Sicht d. h. abseits von jeglicher Parteipolitik!

Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“ – (vgl. 1. Johannes 2,1-6)

Endgültiger Wahlergebnis gesamt!

Die ÖVP, und ihre ‚Christlich-sozialen‘ verloren schon wieder!

Die größten Verlierer dieser AK-Wahl in Oberösterreich sind die ÖVP-Gewerkschafter (ÖAAB/FCG), die von ihrem 2014er-Ergebnis, damals 17,09 Prozent, weitere 3,69 Prozentpunkte ablegten. Schon vor fünf Jahren mussten sie 8,29 Prozent hergeben. Nun sind ihnen 13,4 Prozent Wähleranteil geblieben.

Das bedeutet dann konkret, dass die ÖAAB/FCG mit diesem weiteren katastrophalen Wahlergebnis in Zukunft nicht nur bei der Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) auf nur 15 Mandate kommt (minus 4!), sondern darüber hinaus im AK-Präsidium ihren bisherigen Sitz (ihren AK-Vizepräsidenten!) verliert!*

AK-Wahlkampf in Linz! Bild: Ivica Stojak

Und die anderen Fraktionen?

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer blieben praktisch gleich, sie bekamen 0,16 Prozentpunkte dazu, liegen mit nun 10,2 Prozent auf Platz 3. Platz 4 besetzen die grünen AUGE-Gewekschafter, die 1,12 Prozentpuunkte verloren und nun nur noch 4,21 Prozent Wähleranteil aufweisen. Platz 5 wie immer für die Linken, mit der Abkürzung GLB, die 0,14 Prozentpunkte dazubekamen und nun 1,16 Prozent haben.

Die roten FSG-Gewerkschafter jubeln über das Ergebnis der AK-Wahl in Oberösterreich. Sie konnten sich von 65,5 Prozent im Jahr 2014 nun auf 71,02 Prozent hinaufarbeiten.**

AK-Wahl 2019: Endergebnis – Mandatsverteilung

AK-Präsident Johann Kalliauer reagierte als FSG-Spitzenkandidat auf das angeblich beste Ergebnis seit 1945 so: „Aus meiner Sicht ist das eine klare Ansage der Menschen, dass sie eine starke Arbeiterkammer haben wollen. Ich hoffe, dass diese Botschaft auch bei der Bundesregierung ankommt.“

Ich finde diese Aussage von Herrn Kalliauer, “dass Menschen eine starke AK wollen“, angesichts der wieder einmal mehr gesunkenen Wahlbeteiligung, ziemlich eigenartig. Denn die eigentliche Wahlbeteiligung ist bei dieser Wahl schon wieder gesunken und zwar um 1.4 Prozentpunkte auf 40,9 Prozent!

Damit sind auch bei dieser AK-Wahl die einzigen WAHLSIEGER die NICHT-WEHLER! Und wie ich das unmittelbar nach den vorletzten AK-Wahlen im Jahr 2014 schon ganz deutlich gesagt habe, man sollte dieses Wahlverhalten äußerst ernst nehmen, da es nämlich demokratie-politisch gesehen eine sehr klare Botschaft aussendet, und da es von der eigentlich stärksten Fraktion innerhalb der oberösterreichischen Arbeitnehmer kommt, nämlich von den NICHT-WÄHLER!***

„Die stärkste Fraktion innerhalb der (ober)österreichischen Arbeitnehmer sind die Nicht-Wähler!“ Symbolbild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „AK-Wahl, AK-Wahl 2019, Wahl-Boykott“

Weitere bedenkliche Entwicklungen, die bei der diesjährigen AK-Wahl zu beobachten waren

– Panne bei Versand von Wahlunterlagen!

– Falsche Adresse: Weitere Panne bei AK-Wahl!

Hm! Sehr, sehr interresant! Obwohl nämlich die offiziellen AK-Wahlen in OÖ vom 19. März bis zum 01. April gedauert haben, war der AK-Wahllokal am Linzer Hbf bereits am 18. März geöffnet! Wie ist das denn zu verstehen? Foto: Ivica Stojak am 18.03.2019. Ort: Hbf Linz um 17:21 Uhr

Der immer wieder wiederkehrende Vorwurf einer missbräuchlichen Verwendung der AK-Gelder für einseitige Werbemaßnahmen bzw. Werbekampagnen

etc…

* Siehe dazu u. a. folgenden Zeitungsbericht: Schwere Schlappe für ÖAAB im Bezirk Freistadt!

** Weitere relevante Details können folgender Internetseite „Ergebnis der AK-Wahl 2019 in Oberösterreich!“

*** Siehe in diesem Zusammenhang u. a. auch meinen Bericht über die vorläufigen Wahlergebnissen aus dem Wahljahr 2014!

P.S.: Es wäre ebenfalls sehr, sehr interessant, sich die Rolle der AK in ihrer Funktion als Arbeitnehmer-Interessenvertreterin im folgenden arbeitsrechtlichen Fall: „Religiöse Diskriminierung, ja oder nein? Gerechtigkeit für alle, ja oder nein?“ ganz genau anzuschauen, um nämlich einfach zu sehen, ob ihre Haltung zum Thema „Religiöse Diskriminierung“ bzw. für jeden religiösen Feiertag, bzw. für jede davon betroffene Glaubensgemeinschaft gleichermaßen gilt, ja ob die damit ihrerseits medial hoch wirksam inszenierte „Gerechtigkeit für alle“ in konkreter Realität auch wirklich für alle gilt! Oder ist dieses Thema für sie (für die AK OÖ) nur in der Zeit der AK-Wahlen wichtig? Siehe das darunter liegende AK-Newsletter:

Bild-Screenshot: News aus der AK am 26.02.2019

AK-WAHL 2019 – ENDERGEBNIS

Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“ – (vgl. 1. Johannes 2,1-6)

Endgültiger Wahlergebnis gesamt!

Die ÖVP, und ihre ‚Christlich-sozialen‘ verloren schon wieder!

Die größten Verlierer dieser AK-Wahl in Oberösterreich sind die ÖVP-Gewerkschafter (ÖAAB/FCG), die von ihrem 2014er-Ergebnis, damals 17,09 Prozent, weitere 3,69 Prozentpunkte ablegten. Schon vor fünf Jahren mussten sie 8,29 Prozent hergeben. Nun sind ihnen 13,4 Prozent Wähleranteil geblieben.

Das bedeutet dann konkret, dass die ÖAAB/FCG mit diesem weiteren katastrophalen Wahlergebnis in Zukunft nicht nur bei der Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) auf nur 15 Mandate kommt (minus 4!), sondern darüber hinaus im AK-Präsidium ihren bisherigen Sitz (ihren AK-Vizepräsidenten!) verliert!*

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! Oder??? – AK-Wahlkampf in Linz! Bild: Ivica Stojak

Und die anderen Fraktionen?

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer blieben praktisch gleich, sie bekamen 0,16 Prozentpunkte dazu, liegen mit nun 10,2 Prozent auf Platz 3. Platz 4 besetzen die grünen AUGE-Gewekschafter, die 1,12 Prozentpuunkte verloren und nun nur noch 4,21 Prozent Wähleranteil aufweisen. Platz 5 wie immer für die Linken, mit der Abkürzung GLB, die 0,14 Prozentpunkte dazubekamen und nun 1,16 Prozent haben.

Die roten FSG-Gewerkschafter jubeln über das Ergebnis der AK-Wahl in Oberösterreich. Sie konnten sich von 65,5 Prozent im Jahr 2014 nun auf 71,02 Prozent hinaufarbeiten.**

AK-Wahl 2019: Endergebnis – Mandatsverteilung

AK-Präsident Johann Kalliauer reagierte als FSG-Spitzenkandidat auf das beste Ergebnis seit 1945 so: „Aus meiner Sicht ist das eine klare Ansage der Menschen, dass sie eine starke Arbeiterkammer haben wollen. Ich hoffe, dass diese Botschaft auch bei der Bundesregierung ankommt.“

Ich finde diese Aussage von Herrn Kalliauer, “dass Menschen eine starke AK wollen“, angesichts der wieder einmal mehr gesunkenen Wahlbeteiligung, ziemlich eigenartig. Denn die eigentliche Wahlbeteiligung ist bei dieser Wahl schon wieder gesunken und zwar um 1.4 Prozentpunkte auf 40,9 Prozent!

Damit sind auch bei dieser AK-Wahl die einzigen WAHLSIEGER die NICHT-WEHLER! Und wie ich das unmittelbar nach den vorletzten AK-Wahlen im Jahr 2014 schon ganz deutlich gesagt habe, man sollte dieses Wahlverhalten äußerst ernst nehmen, da es nämlich demokratie-politisch gesehen eine sehr klare Botschaft aussendet, und da es von der eigentlich stärksten Fraktion innerhalb der oberösterreichischen Arbeitnehmer kommt, nämlich von den NICHT-WÄHLER!***

„Die stärkste Fraktion innerhalb der (ober)österreichischen Arbeitnehmer sind die Nicht-Wähler!“ Symbolbild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „AK-Wahl, AK-Wahl 2019, Wahl-Boykott“

Weitere bedenkliche Entwicklungen, die bei der diesjährigen AK-Wahl zu beobachten waren

– Panne bei Versand von Wahlunterlagen!

– Falsche Adresse: Weitere Panne bei AK-Wahl!

Hm! Sehr, sehr interresant! Obwohl nämlich die offiziellen AK-Wahlen in OÖ vom 19. März bis zum 01. April gedauert haben, war der AK-Wahllokal am Linzer Hbf bereits am 18. März geöffnet! Wie ist das denn zu verstehen? Foto: Ivica Stojak am 18.03.2019. Ort: Hbf Linz um 17:21 Uhr

Der immer wieder wiederkehrende Vorwurf einer missbräuchlichen Verwendung der AK-Gelder für einseitige Werbemaßnahmen bzw. Werbekampagnen

etc…

* Siehe dazu u. a. folgenden Zeitungsbericht: Schwere Schlappe für ÖAAB im Bezirk Freistadt!

** Weitere relevante Details können folgender Internetseite „Ergebnis der AK-Wahl 2019 in Oberösterreich!“

*** Siehe in diesem Zusammenhang u. a. auch meinen Bericht über die vorläufigen Wahlergebnissen aus dem Wahljahr 2014!

Religiöse Diskriminierung


Religiöse Diskriminierung, ja oder nein?

Gerechtigkeit für alle, ja oder nein?

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Interreligiöser Dialog, Gerechtigkeit für alle, ja oder nein?“

Bis zum 14. 03. 2019, bis zu dem Tag, an dem auch der österreichische Bundesrat sich mehrheitlich (mit 36-Ja-Stimmen und mit 32-Nein-Stimmen!) dafür entschloss, keinen Einspruch gegen den Gesetzesbeschluss des Nationalrats bezüglich der neuen Karfreitags-Regelung zu erheben, wurden wir mit Berichten über dieses Thema, nämlich das Thema „Religiöse Diskriminierung, ja oder nein? Gerechtigkeit für alle ja oder nein?“ in diversen Medien tagtäglich und mehr als ausreichend versorgt.

Aus diesem Grund an dieser Stelle nur ein paar Beispiele dafür:

– EU-Gericht: Noch ein Feiertag für uns alle dazu!
– Karfreitag – Kurz verspricht Bemühen um gute Lösung
– Wird jetzt getauscht? Der Karfreitag ist wichtiger als der Pfingstmontag
– Aus für Karfreitag: Evangelische wehren sich. Jetzt drohen Klagen!
– „Demokratieschädlich“: Evangelische Synode geht auf Distanz zur Regierung

Da diese ungute Entwicklung auf religiösem Gebiet in Österreich nichts Neues ist, zeigt ein weiteres solches Beispiel, ein weiteres solches Beispiel, welches nämlich noch älter ist als diese höchst umstrittene, weil diskriminierende Karfreitags-Regelung schon jetzt selbst ist.

Es handelt sich dabei konret um einen über einem Jahrzehnt alten Fall, welcher folgendermaßen und mit Worten, der damals selbst davon betroffenen Person zu beschreiben ist:

Beispiel 1:

„Sehr geehrte/r Herr/Frau ……………..
>
> Da Sie jetzt für die Gleichberechtigungs-,
> Gleichbehandlungs- bzw. Antidiskriminierungsfragen
> und
> – Maßnahmen zuständig sind, wende ich mich mit
> dieser
> Anfrage an Sie. Es geht um Folgendes:
>
> Ich arbeite in einer gemeinnützigen Einrichtung,
> bzw.
> in einem Verein, der zur Gänze aus den öffentlichen
> Mitteln finanziert wird und wo eigentlich auf Grund
> der gesetzten Leitlinien Gleichberechtigung,
> Gleichbehandlung und Chancengleichheit pure
> Selbstverständlichkeit sein sollte. Unsere
> Geschäftsführung hat aber trotzt alldem – und mit
> tatkräftiger Unterstützung unseres Betriebsrates –
> eine Betriebsvereinbarung getroffen, die unseren
> Kollegen und KollegInnen, welche einer anderen (als
> römisch-katholischen) Konfession angehören einen
> zusätzlichen freien Tag pro Jahr ermöglicht. Das
> heißt dann praktisch, dass diese KollegInnen
> zusätzlich zu all den gesetzlich schon
> vorgeschriebenen Feiertagen (wie Ostern, Weihnachten
> etc.), auch einen weiteren freien Tag erhalten bzw.
> in
> Anspruch nehmen können, „damit sie, wie das
> offiziell
> bei uns begründet wird, diesen im Kreise ihrer
> Familie
> feiern können“. Da ich aber das als eine Bevorzugung
> bzw. Diskriminierung auf religiöser Basis, nämlich
> Diskriminierung von uns allen, die wir ja nicht dem
> Islam bzw. dem serbisch-orthodoxen Glauben*
> angehören,
> nicht nur sehe, sondern auch konkret erlebe (denn:
>
> 1) sie bezeichnen sich so wie so (bis auf ein Paar)
> selbst in der Öffentlichkeit als leidenschaftliche
> Atheisten (und das vor allem, wo sie natürlich
> wieder
> damit punkten und somit für sich wieder damit
> Vorteile
> verschaffen können!)
> 2) wir anderen, die wir ja nicht den oben
> angeführten
> Glaubensrichtungen angehören, an solchen Tagen, dann
> infolge dieser Tatsache doppelter Arbeitsbelastung
> ausgesetzt sind),
>
> deshalb meine (An-)Frage an Sie: Kann so eine meiner
> Meinung nach völlig diskriminierende
> Betriebsvereinbarung und dem o.ö. Gleichbehandlungs-
> und Antidiskriminierungsgesetz nach überhaupt
> gesetzeskonform sein?
>
>
> Mit freundlichen Grüßen und im Voraus dankbar …“

Entnommen der an die Antidiskriminierungsstelle des Landes gerichtete E-Mail-Nachfrage, samt ihrer Originaltextformatierung!

Beispiel 2:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
Werte Kolleginnen und Kollegen,

Zunächst einmal möchte ich mich für die bisherige Unterstützung bedanken, dann aber gleich mit weiteren Fragen überhäufen und zwar:

Da mein Arbeitgeber auch dieses Mal, d. h. sein mir gegebenes Versprechen einmal mehr nicht gehalten hat, nämlich mir bei der Dienstauflösung entgegen zu kommen, habe ich selbst kündigen bzw. gehen müssen, da ich als ich mein letztes E-Mail-Schreiben (siehe Anhang „……..“) an alle KollegInnen geschickt habe, sofort meine Büroschlüssel abgeben und das Büro auf der Stelle verlassen musste.

Deshalb

A) übermittle ich Ihnen die Schlussabrechnung mit der Bitte, dass Sie sich diese anschauen und überprüfen, ob sie stimmt (Ich hatte noch 20 Tage Urlaub, und 5,5 Stunden Überstunden! -siehe deshalb auch den Anhang „Schlussabrechnung-Begleitschreiben)

B) muss ich sie weiters fragen, wie kann ich meinen noch-Arbeitgeber (noch bis zu ……… dauert mein Dienstverhältnis) dazu bewegen, mir eine Kopie der angeblich von mir unterzeichneten Konkurrenzklausel zukommen zu lassen, weil was ich weiß, ich habe so eine Klausel nie unterschrieben! Da durch seitens dieser „gemeinnützigen“ Vereinigung versucht wird, mir meine Zukunft ganz zu zerstören, wäre es für mich sehr wichtig, mir eine endgültige Sicherheit darüber zu verschaffen!

C) eine Frage bezüglich der Diskriminierung auf religiöser Basis
Ausgangssituation:

Obwohl es hier ganz offiziell um eine gemeinnützige Einrichtung, bzw. um einen Verein geht, der zur Gänze aus den öffentlichen Mitteln finanziert wird, und wo eigentlich auf Grund der gesetzten Leitlinien bzw. der Fördervereinbarungen Gleichberechtigung, Gleichbehandlung und Chancengleichheit pure Selbstverständlichkeit sein sollte, hat die Geschäftsführung dieser Einrichtung trotzt alldem – und mit tatkräftiger Unterstützung unseres Betriebsrates – eine Betriebsvereinbarung getroffen, die unseren Kollegen und KollegInnen, welche einer anderen (als römisch-katholischen) Konfession angehören einen
zusätzlichen freien Tag pro Jahr ermöglicht. Das heißt dann praktisch, dass diese KollegInnen zusätzlich zu all den gesetzlich schon vorgeschriebenen Feiertagen (wie Ostern, Weihnachten etc.), auch einen weiteren freien Tag erhalten bzw. in Anspruch nehmen können, „damit sie, wie das offiziell bei uns begründet wird, diesen im Kreise ihrer Familie feiern können“. Da ich aber das als eine Bevorzugung bzw. Diskriminierung auf religiöser Basis, nämlich Diskriminierung von uns allen, die wir ja nicht dem Islam bzw. dem serbisch-orthodoxen Glauben angehören, nicht nur sehe, sondern auch konkret erlebe (denn:

1)sie bezeichnen sich so wie so (bis auf ein Paar) selbst in der Öffentlichkeit als leidenschaftliche Atheisten (und das vor allem, wo sie natürlich wieder damit punkten und somit für sich wieder damit Vorteile verschaffen können!)

2)wir anderen, die wir ja nicht den oben angeführten Glaubensrichtungen angehören, an solchen Tagen, dann infolge dieser Tatsache doppelter Arbeitsbelastung ausgesetzt sind),

Deshalb meine (An-)Frage an Sie: Kann so eine meiner Meinung nach völlig diskriminierende Betriebsvereinbarung überhaupt noch gesetzteskonform sein?

Für eine konkrete Diskriminierung in diesem Fall können vielleicht auch die anderen Begleitumstände wichtig sein, wie z. B.

a) die Tatsache, dass man weder von den Weihnachten noch von anderen großen christlichen (sprich staatlichen ) Festen merken kann (keine Weihnachtsbäume, keine Adventskränze usw. und das alles mit Begründung, dass die religiösen Gefühle von den dort vorbeischauenden KlientInnen, die dem Islam angehören, dadurch vielleicht verletzt werden könnten ),

b) dann bei hausinternen Festen automatisch und fast ausschließlich ein bestimmtes …[…]… Restaurant engagiert wird, so dass dann nur (dem-)entsprechende Büffets bzw. nur (dem-)entsprechendes Essen serviert wird,

c) ….. […}…

Mit freundlichen Grüßen und im Voraus dankbar für Ihre Hilfe

…………..

P.S.: Da ich schon diesbezüglich sowohl bei der Antidiskriminierungsstelle des Landes (Siehe Anhang „… […] …“) als auch bei der Gleichbehandlungsanwaltschaft (siehe Anhang „Antwortschreiben – Wien“) entsprechende Anfragen gemacht habe, geht es mir jetzt vor allem darum,
a) von Ihnen Ihre Meinung dazu zu hören,
b) zu erfahren, ob Sie mich bei weiteren Schritten unterstützen möchten und ob ich im Falle, dass ich mich für ein Gerichtsverfahrens entscheide, mit einem kostenlosen Rechtsschutz Ihrerseits rechnen darf.

Entnommen der an die AK-Rechtsberatung (d. h. an die Rechtsberatung der AK Oberösterreich!) entsprechend gerichtete E-Mail-Nachfrage der betroffenen Person selbst, samt ihrer Originaltextformatierung!

*Wichtig bei der hier beschriebenen Ausgangslage des ganzen Rechtsfalles ist auch die Tatsache, dass es bei der durch diese neu entstandenen Situation betreffenden Belegschaft zu dem Zeitpunkt nur eine einzige Person mit serbisch-orthodoxen Wurzeln gab, nur eine einzige Person mit serbisch-orthodoxen Wurzeln gab, welche sich aber selbst als eine solche mehr für atheistisch als religiös gehalten hat.

Damit das Ganze für Sie / für Dich, lieber Leser, liebe Leserin, nicht jetzt auf einmal und plötzlich nicht zu lange und vor allem aber nicht zu viel wird, höre ich aus diesem Grund an dieser Stelle mit einer weiteren Fallbeschreibung auf.

Ich weiß, dass Sie / dass Du, lieber Leser, liebe Leserin, jetzt mit Spannung darauf wartest, wie die einzelnen zu dem Zeitpunkt für so eine Situationsentwicklung zuständigen Behörden darauf reagiert haben, aber aus dem bereits erwähnten Grund, kann ich an dieser Stelle nur noch sagen: „Diese Reaktionen bzw. die damit verbundenen Antworten/Bescheide werden  sicherlich für viel Gesprächsstoff sorgen!“

FORTSETZUNG FOLGT!