ERSCHRECKEND!

UNTÄTIG!

„Erschreckend untätig!“ (Symbol)Bild: Ivica Stojak Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Urlaub, Politik, politische Satire“

Als „erschreckend untätig“ bezeichnen die Oppositionsparteien die Rolle von Altkanzler Sebastian Kurz in der Causa BVT. Er hätte die gesetzliche Möglichkeit gehabt, sich informieren zu lassen. Tat es aber nicht, sondern ließ Ex-Innenminister Kickl nach belieben schalten und walten. „Kurz hat so getan, als hätte er weniger als ein gut informierter Zeitungsleser gewusst. Das war eine entlarvende Erkenntnis aus dem BVT-U-Ausschuss“, so Neos-Fraktionschefin Stefanie Krisper. Weitere Infos hier!

ZASTRAŠUJUĆE!

NEAKTIVAN!

Kao katastrofalno ne aktivnu, opisuju oporbene stranke, ulogu nekadašnjeg premijera, Sebastian-a Kurz-a u tzv. BVT aferi. On je, naime, po njihovom mišljenu, imao sve zakonske mogućnosti na raspolaganju, da se blagovremeno informira o svim nepravilnostima u ovoj aferi, koja je se odigrala u redovima Austrijske tajne službe i pod okriljem Ministarstva unutarnjih poslova.

Usprkos svemu tome, on nije to učinio. I ne samo to, po njima, on je dopustio nekadašnjem ministru unutarnjih poslova, Kickl-u, da radi što god hoće. „Kurz glumi, kao da ništa nije više znao od jednog običnog, dobro informiranog čitatelja novina. To je bila jedna od demaskirajućih spoznaja ove istražne parlamentarne komisije!“ – Stefanie Krisper, predsjednica, neoliberalne frakcije (NEOS-a). Detaljnije informacije ovdje!

Erschreckend untätig! (Symbol)Bild: Ivica Stojak Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Urlaub, Politik, politische Satire“ Zastrašujuće neaktivan! Foto ilustracija: Ivica Stojak Slika iz tematskog nitza „Odmor, politika, politička satira“

EU-WAHL 2019 – EU-Wahlticker: Teil 4:

„Es ist nicht alles wie es scheint!“

„Eines Abends kamen sie zum Haus eines armen Bauern der nur eine Kuh und eine Holzhütte hatte. 
Seine Frau, seine Kinder und er lebten von Käse und Milch und dem was sie anbauen konnten…“
(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe: Hilfsprojekt Phönix – Ein Protest gegen Krieg, Vertreibung und Resignation!

Ein ‚wehrhaftes Christentum‘ à la FPÖ – ÖVP oder die blau – türkise – ‚Retter des Abendlandes, der modernen christlichen, ja europäischen Werte!‘ Sein oder Schein?

Eine kleine (un)chronologische Übersicht über nur einige ‚wenige‘ ‚Einzel-, und Vorfälle‘. ​Zunächst einmal aber ein kleines positives Beispiel, eine kleine positive Geschichte!

„Es ist nicht alles wie es scheint!

Ein erfahrener Engel sollte mit einem jungen Engel die Erde bereisen in Menschengestalt und ihn lehren, damit der junge Engel die Menschen und die Welt und ihre Nöte kennen lerne.


So gingen sie als Menschen auf die Erde und wanderten von Dorf zu Dorf.

Als sie eines Abends Obdach suchten, kamen sie zum Haus eines reichen Mannes. Er hatte ein großes Haus, Gästezimmer und reichlich köstliche Speisen und so klopften sie an und fragten, ob sie bei ihm die Nacht verbringen dürften. 

Der Mann knurrte, und ließ sie im kalten Keller schlafen, sahen sie doch aus wie Bettler. Auch gab er ihnen nur Brot und Wasser.

Am Morgen erwachten sie früh und der erfahrene Engel sah ein Loch in der Wand und reparierte es. 

Der junge Engel wunderte sich und sagte: „Er behandelt uns wie Dreck und du reparierst ihm dafür das Haus?“ und der andere Sprach: „Es ist nicht alles wie es scheint.“ Und so verließen sie den reichen Mann und gingen weiter.

Eines Abends kamen sie zum Haus eines armen Bauern, der nur eine Kuh und eine Holzhütte hatte. Seine Frau, seine Kinder und er lebten von Käse und Milch und dem, was sie anbauen konnten.

Da es schon spät war, klopften sie an seine Tür und fragten, ob sie über Nacht bei ihnen einkehren können.

Der Bauer war erfreut, dass er helfen durfte und räumte das Ehebett für die beiden und zog für die Nacht mit seiner Frau in den Stall. Auch bot er ihnen das Beste, was er an Nahrung geben konnte und bewirtete sie freundlich.

Als die Engel am Morgen erwachten, hörten sie großen Jammer, denn die einzige Kuh des Bauern war in der Nacht gestorben.

Dem jungen Engel platzte der Kragen und fuhr den erfahrenen Engel an:
„Was soll das? Dem Reichen stopfst du die Löcher, obwohl er uns schlecht behandelt und diesem gütigen Mann rettest du nicht einmal die Kuh? Soll das ein Engel sein?“

Der erfahrene Engel sprach: „Es ist nicht alles so wie es scheint. 

Sieh: In dem Loch, das ich reparierte, war Gold versteckt vom Vorbesitzer des Hauses. Da der Mann seinen Reichtum missbraucht, stopfte ich das Loch, damit er das viele Gold dahinter niemals finde.

Der Bauer war gütig und hilfsbereit. Doch heute Nacht kam der Engel des Todes vorbei, um seine Frau zu holen, ich jedoch überredete ihn und gab ihm stattdessen die Kuh. Es ist eben nicht alles, wie es scheint.“

Verfasser unbekannt

Eine schöne Geschichte, diese Parabel! Nicht wahr?

Jetzt aber zurück zu unserer eigentlichen ‚Geschichte‘, zu einem kleinen Rückblick darauf:

Sein oder Schein???

  • Dann aber wieder einmal mehr ein ganz anderer ‚Einzelfall‘: „Aufregung um Facebook-Posting von FPÖ-Gemeinderat. Der Mann soll am 11. November einen Beitrag veröffentlicht haben, wonach „Jesus von Nazareth“ als „Nazi-Verehrer also als Nazi“ verstanden werden dürfte…“Aufregung um Facebook-Posting von FPÖ-Gemeinderat | Nachrichten.at
  • …und in diesem Zusammenhang ist es ebenfalls nicht ganz uninteressant zu wissen, wie die FPÖ nicht nur die ägyptischen Islamisten ins österreichische Parlament gebracht: FPÖ lud Islamisten ins Parlament | PROFIL.at

Und wie schaut beim türkisen Koalitionspartner mit ‚christlichen, europäischen  Wertesystemen‘ aus???


Sein oder Schein???

  • …und…

TOP-AKTUELL!

Nach Ibiza-Skandal

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Urlaub, Ernüchterung, großes Erwachen“

Rechnungshof will sich Parteifinanzen vorknöpfen!

Rechnungshof will sich Parteifinanzen vorknöpfen | krone.at

… und nicht zuletzt eine weitere wichtige Nachricht aus unserem (Bundes)Land – aus einem Land der ‚vielen, vielen Möglichkeiten!‘ Nicht wahr? Eine Nachricht, die man nicht genug oft wiederholen kann:

Koalition von ÖVP und FPÖ bleibt im Land OÖ bestehen | Nachrichten.at

Ganz nebenbei erwähnt: „Der Abgang von Landesrat Elmar Podgorschek war die Voraussetzung dafür, dass auf Landesebene die Koalition zwischen ÖVP und FPÖ bestehen bleibt! Nennt man so etwas nicht Er……., Na ja, Sie wissen das, Ihr wisst, ja schon!“ (Symbol) Bild: Ivica Stojak

Das ist u. a. auch einer der Gründe dafür, warum ich die Wahlperiode im Land Oberösterreich für zu lang und die demokratische Legitimierung für zu schwach halte, wenn nämlich nur alle 6 Jahre gewählt wird !

...Denn nur die Wahrheit kann uns frei machen! (vgl. Joh 8, 30f.)

P. S.: Selbstverständlich gilt für alles hier von mir Angeführte, Erwähnte, für alle hier von mir Erwähnten und Angesprochenen reine Unschuldsvermutung!