ÖAAB

ÖAAB-FCG

Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Die Einbahnstraße namens ÖAAB“

„Da war viel Blödsinn“

Paul Kimberger

ÖVP-Lehrergewerkschafter Paul Kimberger kritisiert türkis-blaue Reformen wie die Deutschklassen und die Ziffernnoten.

Weitere Infos hier!

„NON VITAE SED SHOLAE DISCIMUS – Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir!“

Sagen wir! Oder?

Schön, dass sich überhaupt jemand aus den Reihen des ÖAAB bzw. der FCG in unserem Bundesland traut, überhaupt noch etwas öffentlich zu sagen! Denn seit dem sie nämlich das Sagen der sogenannten neuen Generation der ÖVP – Berufspolitiker à la Sebastian Kurz fast völlig überlassen haben, erleben sie eine katastrophale Wahlniederlage nach der anderen bei den AK-Wahlen in ihrem Bundesland und darüber hinaus werden sie scharenweise von echten ‚Leistungsträger/Leistungsträgerinnen‘ verlassen, sie werden von Menschen verlassen, die bereit sind, nicht nur für sich selbst und ihre eigenen Karrieren, sondern darüber hinaus auch für die arbeitende Bevölkerung etwas zu tun!

Savez Austrijskih službenika i namještenika – (ÖAAB)

Sindikalac iz redova Kurz-ove Pučke, tj. njegove tirkizne, stranke, kaže za dosadašnju tirkizno-plavu politiku izobrazbe/obrazovanja: „Tu je bilo mnogo besmislica!”

Vidi ovdje!

A, mi kažemo sa naše strane:

„NE UČIMO ZA ŽIVOT, VEĆ ZA ŠKOLU – NON VITAE SED SHOLAE DISCIMUS !“

ILI?

Lijepo, da se netko iz redova Gornjo-austrijskog saveza službenika i namještenika (ÖAAB OÖ), odnosno iz redova tzv. Frakcije kršćanskih sindikata (FCG), uopće još usuđuje, nešto javno da kaže, jer otkako su to prepustili tzv. novoj generaciji‚ ‚profesionalnih’‚ političara iz svojih redova, tipa Sebastian Kurz, gube redovno i masovno izbore za Sabor/Skupštinu radničke komore G. Austrije (AK OÖ)… I ne samo to, masovno ih napuštaju i svi oni ljudi, koji su doista spremni i nešto konkretno i da u rade, i da urade nešto konkretno, i to ne samo za sebe same, i svoje karijere, već i za obićni radni puk/narod!

Slika: Ivica Stojak. Slika iz tematskog niza „Jednosmjerna ulica, ulica pod nazivom ÖAAB“

Wer anderen eine Grube gräbt…

„Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!“

(Symbol) Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Zitate, Sprüche, Bibelzitate, Leben, Lebenshilfe, Lebenseinstellung, Lebensüberzeugung

KURZ MUSS GEHEN!

SPÖ, FPÖ UN JETZT STÜRZEN KURZ! KURZ UND SEIN KABINETT VON OPPOSITION ENTMACHTET!

Kanzler und Kabinett von Opposition entmachtet!

Siehe in diesem Zusammenhang ebenfalls folgenden Post von mir, URL: https://www.facebook.com/ivica.stojak.10/posts/2327081720897358

Selbst in so einer Situation bricht er alle bisherigen Rekorde:
KURZ KÜRZESTER KANZLER!

EX-Kanzler Kurz war damit der ‚kürzestdienende‘ Bundeskanzler der Zweiten Republik. Nur 525 Tage war er seit seiner Angelobung am 17. Dezember 2017 im Amt. Platz Zwei in diesem Ranking hat Christian Kern inne, der war 580 Tage im Amt.

SOFORTIGE AMTSENTHEBUNG
Aber wie geht es jetzt mit Kurz weiter? Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat ihn nach dem Votum „unverzüglich“ seines Amtes zu entheben. Frist dafür sind 24 Stunden.

Kurz einzige politische Funktion danach ist die des ÖVP-Chefs. Zum nächstmöglichen Termin wird er aber wohl als einfaches Nationalratsmitglied angelobt werden. Als Parteichef wäre es für ihn auch logisch, August Wöginger als ÖVP-Klubobmann abzulösen. Weitere Infos hier!

Kurz geht doch nicht ins Parlament! Weitere Infos hier!

Kommentar der Süddeutschen Zeitung: Verantwortungsloser Trieb zur Selbstdarstellung!

(Symbol)Bild: Ivica Stojak

Der nun gestürzte Kanzler Kurz, der sich in allen Etappen der Krise als Garant für Stabilität und Sicherheit darzustellen versuchte, hat in Wahrheit das verhängnisvolle Primat der Parteipolitik als Erster gesetzt. Gleich beim ersten Auftritt nach Straches Rücktritt schaltete er auf Wahlkampf um. Er kümmerte sich nicht weiter darum, was dieser Skandal für das Land bedeutet und welche Verantwortung er selbst dafür trägt, weil er diese FPÖ in die Regierung geholt hatte. Ihm ging es von Beginn an darum, welchen Vorteil er aus der Krise schlagen und wie er seine Machtbasis bei der Neuwahl verbreitern kann.“ Hier geht es zum vollständigen Kommentar!

Es geht nicht um euch, es geht um Österreich!

„Die vergangene Woche war von vorne bis hinten unsäglich. Die taktischen Spielchen, die inhaltslosen Sprechblasen und die wahlkampftauglichen Inszenierungen braucht in der derzeitigen Ausnahmesituation wirklich keiner. Wenn alle politischen Beteiligten so weitermachen, wird die aktuelle Regierungskrise das kleinere Problem sein – denn dann vergraulen sie noch den letzten Verbliebenen, der der Politik sein Vertrauen schenkt!“ Weiter zum Lesen hier!

Verfassungsrichterin Bierlein wird erste Kanzlerin Österreichs!

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Wird unsere erste Bundeskanzlerin trotz ihrer guten Kontakten sowohl zur ÖVP als auch zur FPÖ völlig frei bzw. völlig unabhängig agieren können?

Verfassungsrichterin Bierlein wird erste Kanzlerin Österreichs!

Der 69-Jährigen werden der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge gute Kontakte sowohl zur ÖVP als auch zur FPÖ nachgesagt! Weitere Infos hier!

„TKO DRUGOM JAMU KOPA…

Tko drugom jamu kopa, sam u nju upada!

Slika: Ivica Stojak: Slika iz tematskog niza „Citati, izjave, biblijski citati, život, pomoć u životu, životno nastrojenje/ubjeđenje”

POTPUNO NOVA POLITIČKA SITUACIJA U AUSTRIJI!
OPOZICIONE PARTIJE SPÖ, FPÖ I JETZT OBORILI SEBASTIANA KURZA I NJEGOVU VLADU! KURZ MORA DA IDE SA ČELA DRŽAVE!

Vidi u ovome kontekstu i slijedeći moj post, URL https://www.facebook.com/ivica.stojak.10/posts/2327081720897358

I u jednoj ovakvoj situaciji, on obara sve dosadašnje rekorde!
KURZ NAJKRAĆE SLUŽEĆI KANCELAR DRUGE AUSTRIJSKE REPUBLIKE!

Samo 525 dana je proteklo naime od njegove prisege 17. 12. 2017. god. do njegovog današnjeg otpusta. Drugo mjesto na ovoj listi je Christan Kern (SPÖ), koji je bio u službi 580 dana!

I što će biti dalje sa Kurz-om?

Austrijski predsjednik Alexander Van der Bellen mora ga po brzom postupku otpustiti iz vlade. Najkasnije za 24 sata!

Njegova jedina logična politička funkcija, poslije toga, je funkcija šefa njegove Pučke stranke (ÖVP-a). Isto tako može da bude zastupnik u Austrijskom saboru i predsjednik kluba zastupnika svoje stranke u saboru! Sve detaljnije informacije možete vidjeti ovdje!

Kurz se ipak ne vraća u sabor! Sve detaljnije informacije ovdje!

Komentar Süddeutsche Zeitung-a: Ne odgovorna potreba za samoprezentaciju!

Foto ilustracija: Ivica Stojak

Svrgnuti sa vlasti, austrijski kancelar Kurz, koji je se u svim fazama krize austrijske vlade, pokušao prikazati, kao jedini garant stabilnosti i sigurnosti, prvi je u biti stavio važnost sudbonosne stranačke politike pred državnom. Naime, on je odmah pri svom prvom javnom nastupu, neposredno, poslije davanja ostavke, Strache-a, već prešao u modus izborne kampanje. Shodno tome, nije ga uopšte više bila briga, što ovaj skandal za njegovu zemlju znači, i koju odgovornost on sam snosi za sve to, kao osoba, koja je FPÖ-u umogućila da uopšte uđe u vladu. Od samoga početka, gledao je samo na to, kako sam da najbolje profitira od ove krize i kako da proširi svoju bazu moći uz pomoć predstojećih novih izbora!“ Ostatak komentara možete ovdje pročitati!

Ne radi se o vama! Radi se o Austriji!

Cijeli protekli tjedan bio je potpuno neopisiv! Taktičke igrice, bez izražajni govori, scenska insceniranja, u maniru već tekućih izbornih kampanja, nisu u trenutačnoj situaciji nikome potrebna. Ukoliko svi politički čimbenici i dalje tako nastave, aktualna kriza vlasti postat će još naš najmanji problem. Naime, obeshrabrit će i posljednje građane, koji još uvijek i usprkos svemu, još uvijek vjeruju u bilo kakvu normalnu politiku!” Ostatak kolumne možete pročitati ovdje!

PREDSJEDNICA USTAVNOG SUDA, BIERLEIN, POSTAJE PRVA PREMIJERKA AUSTRIJE!

Foto ilustracija: Ivica Stojak. Da li će moći, naša prva premijerka, usprkos njenim, dokazanim, dobrim kontaktima, kako sa ÖVP-eom , ali isto tako, i sa FPÖ-om, potpuno slobodno tj. potpuno neovisno djelovati?

PREDSJEDNICA USTAVNOG SUDA, BIERLEIN, POSTAJE PRVA PREMIJERKA AUSTRIJE!

Austrijski predsjednik Alexander Van der Bellen iskoristio je aktualnu političku situaciju u Austriji, i imenovao je, iskusnu pravnicu, prvom austrijskom premijerkom. Dali je time zaista prebrođena politička kriza u Austriji?

Tko je uopće Bierlein?

Bierlein je od početka 2018. godine predsjednica Austrijskog ustavnog suda. I u ovoj funkciji je bila prva žena, na čelu jedne takve institucije.

Prema izvještajima Austrijske novinske Agencije (APA) ona ima dobre kontakte, kako sa austrijskom Pučkom strankom (ÖVP-eom, strankom svrgnutog, dosadašnjeg premijera S. Kurz-a!), ali isto tako i sa austrijskom Slobodarskom strankom ( FPÖ-om), strankom skandaloznog F. C. Strache-a, nekadašnjeg političara, koji je usljed tzv. Ibiza skandala, morao dati otkaz sa svih svojih dosadašnjih političkih funkcija, a prije svega i sa funkcije austrijskog do premijera, u koju ga je doveo Sebastian Kurz, kao svoga koalicionog partnera)!

Bierlein ostaje u ovoj funkciji sve do formiranja nove vlade, koje treba da uslijedi, poslije predstojećih novih izbora u 9. mjesecu!

Detaljnije informacije možete dobiti ovdje!

1. Mai 2019

Anlässlich des heutigen Feiertages, des heutigen Tages der Arbeit und aufgrund vieler einzelner Nachfragen!

Symbolbild: Ivica Stojak

Eine kleine Wahlanalyse der erst vor einigen Wochen abgehaltenen Wahl der Vertreter im oberösterreichischen Arbeitnehmer-Parlament. 
Eine kleine Analyse rund um die Arbeitnehmer-Vertretung in unserem (Bundes)Land herum und aus einer neutralen Sicht d. h. abseits von jeglicher Parteipolitik!

Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“ – (vgl. 1. Johannes 2,1-6)

Endgültiger Wahlergebnis gesamt!

Die ÖVP, und ihre ‚Christlich-sozialen‘ verloren schon wieder!

Die größten Verlierer dieser AK-Wahl in Oberösterreich sind die ÖVP-Gewerkschafter (ÖAAB/FCG), die von ihrem 2014er-Ergebnis, damals 17,09 Prozent, weitere 3,69 Prozentpunkte ablegten. Schon vor fünf Jahren mussten sie 8,29 Prozent hergeben. Nun sind ihnen 13,4 Prozent Wähleranteil geblieben.

Das bedeutet dann konkret, dass die ÖAAB/FCG mit diesem weiteren katastrophalen Wahlergebnis in Zukunft nicht nur bei der Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) auf nur 15 Mandate kommt (minus 4!), sondern darüber hinaus im AK-Präsidium ihren bisherigen Sitz (ihren AK-Vizepräsidenten!) verliert!*

AK-Wahlkampf in Linz! Bild: Ivica Stojak

Und die anderen Fraktionen?

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer blieben praktisch gleich, sie bekamen 0,16 Prozentpunkte dazu, liegen mit nun 10,2 Prozent auf Platz 3. Platz 4 besetzen die grünen AUGE-Gewekschafter, die 1,12 Prozentpuunkte verloren und nun nur noch 4,21 Prozent Wähleranteil aufweisen. Platz 5 wie immer für die Linken, mit der Abkürzung GLB, die 0,14 Prozentpunkte dazubekamen und nun 1,16 Prozent haben.

Die roten FSG-Gewerkschafter jubeln über das Ergebnis der AK-Wahl in Oberösterreich. Sie konnten sich von 65,5 Prozent im Jahr 2014 nun auf 71,02 Prozent hinaufarbeiten.**

AK-Wahl 2019: Endergebnis – Mandatsverteilung

AK-Präsident Johann Kalliauer reagierte als FSG-Spitzenkandidat auf das angeblich beste Ergebnis seit 1945 so: „Aus meiner Sicht ist das eine klare Ansage der Menschen, dass sie eine starke Arbeiterkammer haben wollen. Ich hoffe, dass diese Botschaft auch bei der Bundesregierung ankommt.“

Ich finde diese Aussage von Herrn Kalliauer, “dass Menschen eine starke AK wollen“, angesichts der wieder einmal mehr gesunkenen Wahlbeteiligung, ziemlich eigenartig. Denn die eigentliche Wahlbeteiligung ist bei dieser Wahl schon wieder gesunken und zwar um 1.4 Prozentpunkte auf 40,9 Prozent!

Damit sind auch bei dieser AK-Wahl die einzigen WAHLSIEGER die NICHT-WEHLER! Und wie ich das unmittelbar nach den vorletzten AK-Wahlen im Jahr 2014 schon ganz deutlich gesagt habe, man sollte dieses Wahlverhalten äußerst ernst nehmen, da es nämlich demokratie-politisch gesehen eine sehr klare Botschaft aussendet, und da es von der eigentlich stärksten Fraktion innerhalb der oberösterreichischen Arbeitnehmer kommt, nämlich von den NICHT-WÄHLER!***

„Die stärkste Fraktion innerhalb der (ober)österreichischen Arbeitnehmer sind die Nicht-Wähler!“ Symbolbild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „AK-Wahl, AK-Wahl 2019, Wahl-Boykott“

Weitere bedenkliche Entwicklungen, die bei der diesjährigen AK-Wahl zu beobachten waren

– Panne bei Versand von Wahlunterlagen!

– Falsche Adresse: Weitere Panne bei AK-Wahl!

Hm! Sehr, sehr interresant! Obwohl nämlich die offiziellen AK-Wahlen in OÖ vom 19. März bis zum 01. April gedauert haben, war der AK-Wahllokal am Linzer Hbf bereits am 18. März geöffnet! Wie ist das denn zu verstehen? Foto: Ivica Stojak am 18.03.2019. Ort: Hbf Linz um 17:21 Uhr

Der immer wieder wiederkehrende Vorwurf einer missbräuchlichen Verwendung der AK-Gelder für einseitige Werbemaßnahmen bzw. Werbekampagnen

etc…

* Siehe dazu u. a. folgenden Zeitungsbericht: Schwere Schlappe für ÖAAB im Bezirk Freistadt!

** Weitere relevante Details können folgender Internetseite „Ergebnis der AK-Wahl 2019 in Oberösterreich!“

*** Siehe in diesem Zusammenhang u. a. auch meinen Bericht über die vorläufigen Wahlergebnissen aus dem Wahljahr 2014!

P.S.: Es wäre ebenfalls sehr, sehr interessant, sich die Rolle der AK in ihrer Funktion als Arbeitnehmer-Interessenvertreterin im folgenden arbeitsrechtlichen Fall: „Religiöse Diskriminierung, ja oder nein? Gerechtigkeit für alle, ja oder nein?“ ganz genau anzuschauen, um nämlich einfach zu sehen, ob ihre Haltung zum Thema „Religiöse Diskriminierung“ bzw. für jeden religiösen Feiertag, bzw. für jede davon betroffene Glaubensgemeinschaft gleichermaßen gilt, ja ob die damit ihrerseits medial hoch wirksam inszenierte „Gerechtigkeit für alle“ in konkreter Realität auch wirklich für alle gilt! Oder ist dieses Thema für sie (für die AK OÖ) nur in der Zeit der AK-Wahlen wichtig? Siehe das darunter liegende AK-Newsletter:

Bild-Screenshot: News aus der AK am 26.02.2019

AK-WAHL 2019 – ENDERGEBNIS

Nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“ – (vgl. 1. Johannes 2,1-6)

Endgültiger Wahlergebnis gesamt!

Die ÖVP, und ihre ‚Christlich-sozialen‘ verloren schon wieder!

Die größten Verlierer dieser AK-Wahl in Oberösterreich sind die ÖVP-Gewerkschafter (ÖAAB/FCG), die von ihrem 2014er-Ergebnis, damals 17,09 Prozent, weitere 3,69 Prozentpunkte ablegten. Schon vor fünf Jahren mussten sie 8,29 Prozent hergeben. Nun sind ihnen 13,4 Prozent Wähleranteil geblieben.

Das bedeutet dann konkret, dass die ÖAAB/FCG mit diesem weiteren katastrophalen Wahlergebnis in Zukunft nicht nur bei der Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) auf nur 15 Mandate kommt (minus 4!), sondern darüber hinaus im AK-Präsidium ihren bisherigen Sitz (ihren AK-Vizepräsidenten!) verliert!*

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! Oder??? – AK-Wahlkampf in Linz! Bild: Ivica Stojak

Und die anderen Fraktionen?

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer blieben praktisch gleich, sie bekamen 0,16 Prozentpunkte dazu, liegen mit nun 10,2 Prozent auf Platz 3. Platz 4 besetzen die grünen AUGE-Gewekschafter, die 1,12 Prozentpuunkte verloren und nun nur noch 4,21 Prozent Wähleranteil aufweisen. Platz 5 wie immer für die Linken, mit der Abkürzung GLB, die 0,14 Prozentpunkte dazubekamen und nun 1,16 Prozent haben.

Die roten FSG-Gewerkschafter jubeln über das Ergebnis der AK-Wahl in Oberösterreich. Sie konnten sich von 65,5 Prozent im Jahr 2014 nun auf 71,02 Prozent hinaufarbeiten.**

AK-Wahl 2019: Endergebnis – Mandatsverteilung

AK-Präsident Johann Kalliauer reagierte als FSG-Spitzenkandidat auf das beste Ergebnis seit 1945 so: „Aus meiner Sicht ist das eine klare Ansage der Menschen, dass sie eine starke Arbeiterkammer haben wollen. Ich hoffe, dass diese Botschaft auch bei der Bundesregierung ankommt.“

Ich finde diese Aussage von Herrn Kalliauer, “dass Menschen eine starke AK wollen“, angesichts der wieder einmal mehr gesunkenen Wahlbeteiligung, ziemlich eigenartig. Denn die eigentliche Wahlbeteiligung ist bei dieser Wahl schon wieder gesunken und zwar um 1.4 Prozentpunkte auf 40,9 Prozent!

Damit sind auch bei dieser AK-Wahl die einzigen WAHLSIEGER die NICHT-WEHLER! Und wie ich das unmittelbar nach den vorletzten AK-Wahlen im Jahr 2014 schon ganz deutlich gesagt habe, man sollte dieses Wahlverhalten äußerst ernst nehmen, da es nämlich demokratie-politisch gesehen eine sehr klare Botschaft aussendet, und da es von der eigentlich stärksten Fraktion innerhalb der oberösterreichischen Arbeitnehmer kommt, nämlich von den NICHT-WÄHLER!***

„Die stärkste Fraktion innerhalb der (ober)österreichischen Arbeitnehmer sind die Nicht-Wähler!“ Symbolbild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „AK-Wahl, AK-Wahl 2019, Wahl-Boykott“

Weitere bedenkliche Entwicklungen, die bei der diesjährigen AK-Wahl zu beobachten waren

– Panne bei Versand von Wahlunterlagen!

– Falsche Adresse: Weitere Panne bei AK-Wahl!

Hm! Sehr, sehr interresant! Obwohl nämlich die offiziellen AK-Wahlen in OÖ vom 19. März bis zum 01. April gedauert haben, war der AK-Wahllokal am Linzer Hbf bereits am 18. März geöffnet! Wie ist das denn zu verstehen? Foto: Ivica Stojak am 18.03.2019. Ort: Hbf Linz um 17:21 Uhr

Der immer wieder wiederkehrende Vorwurf einer missbräuchlichen Verwendung der AK-Gelder für einseitige Werbemaßnahmen bzw. Werbekampagnen

etc…

* Siehe dazu u. a. folgenden Zeitungsbericht: Schwere Schlappe für ÖAAB im Bezirk Freistadt!

** Weitere relevante Details können folgender Internetseite „Ergebnis der AK-Wahl 2019 in Oberösterreich!“

*** Siehe in diesem Zusammenhang u. a. auch meinen Bericht über die vorläufigen Wahlergebnissen aus dem Wahljahr 2014!