Wie man in den Wald hinein ruft…

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Wald, etwas zum Schmunzeln, Politik, politische Satire, www.stojak-ivica.eu “

ENTSCHULDIGUNG! ES MUSS AUS GEGEBENEM ANLASS GANZ GENAU HEISSEN: „WIE MAN IN DEN WALD HINEIN SCHREIT, SO SCHALT ES HERAUS!“ 🥁

„Wutrausch“: „Jetzt“-Abgeordnete fordert Sobotkas Rücktritt!

Sobotka habe damit dem ganzen Nationalrat geschadet!

Zudem gebe der Präsident mit seiner „Entgleisung“ ein „furchtbares Vorbild für die Bevölkerung“ ab. „Wenn Sobotka als Nationalratspräsident künftig zur Ordnung rufe, habe er durch seine Entgleisung schlichtweg jede Glaubwürdigkeit verloren. Sobotka habe versagt und gezeigt, dass er für dieses Amt nicht geeignet sei!“ – sagt JETZT-Mandatarin Daniela Holzinger. Weitere Infos hier!

…und hier nur ein exemplarisches Beispiel dafür, wie das Netz darauf reagiert:

Was Sobotka wirklich sagte!

KAKO VIČEŠ U ŠUMU…

Foto ilustracija: Ivica Stojak. Slika iz tematskog niza „Šuma, kutak za veseli trenutak, politika, politička satira, www.stojak-ivica.eu “

OPROSTITE! NA OSNOVU KONKRETNOG TOGAĐAJA MORA SASVIM TOČNO DA SE KAŽE: „KAKO SE DEREŠ U ŠUMU, TAKAV ĆEŠ DOBITI I EHO!“ 🥁

Sobotka je naštetio cijelom nacionalnom vijeću!

Osim toga, kao predsjednik toga istoga, dao je veoma loš primjer običnom puku/narodu! A, i isto tako, kada on u buduće za vrijeme naših sjednica, kao predsjedavajući bude ukazivao na red i disciplinu, neće biti uopće vjerodostojan! Sobotka je stoga potpuno zakazao i nije sposoban da obavlja ovu finkciju!” – saborska/skupštinska zastupnica Daniela Holzinger (stranka „Liste JETZT”) Detaljnije informacije možete pogledati ovdje!

…i ovdje još samo jedan plastičan primjer za to, kako internet na sve to reagira!

Foto ilustracija: Ivica Stojak. Slika iz tematskog niza „Šuma, kutak za veseli trenutak, politika, politička satira, www.stojak-ivica.eu „ (Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Wald, etwas zum Schmunzeln, Politik, politische Satire, www.stojak-ivica.eu “

Freunderlwirtschaft

Das große Umfärben in der Sozialversicherung!

„DIE EINZIGE WIRTSCHAFT, DIE IN ÖSTERREICH FUNKTIONIERT, IST DIE FREUNDERLWIRTSCHAFT!” Frank Stronach

Das große Umfärben in der Sozialversicherung!

Schwarze Doppelspitze in der AUVA: Warum der rote Generaldirektor abtreten muss und wen der ÖGB mit Jobs versorgt.

Die türkis-blaue Regierung gibt es zwar nicht mehr, aber in der Sozialversicherung wird derzeit fleißig umgefärbt. Die ÖVP hat die Mehrheit in den Verwaltungsräten (quasi Aufsichtsräte) und nutzt diese Chance, die SPÖ-Leute aus der obersten Ebene hinaus zu drängen. Die geplanten blauen Einsprengsel haben sich mit dem Ende der Regierung allerdings auch erledigt.

Besonders heftig geht es bei der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt zu, bekannter als AUVA. 4,8 Millionen Österreicher sind unfallversichert, 5700 Mitarbeiter sind beschäftigt, die Beiträge finanzieren die Arbeitgeber. Eine klassische Selbstverwaltungs-Institution der Sozialpartnerschaft. Traditionell mit einem roten Generaldirektor fürs operative Geschäft und einem schwarzen Obmann, ähnlich einem Aufsichtsratspräsidenten.

Jetzt soll es eine schwarze Doppelspitze geben. Am 25. Juni tagt erstmals der neue Verwaltungsrat. Auf der Tagesordnung steht die Entscheidung über den neuen Generaldirektor. Bei Gleichstand könnte die Sozialministerin entscheiden, derzeit Brigitte Zarfl, der SPÖ zuzurechnen. Doch die ÖVP hat die Mehrheit. Weitere Infos hier!

„Schwarze Doppelspitze in der AUVA: Warum der rote Generaldirektor abtreten muss!“ (Symbol)Bild: Ivica Stojak

Siehe dazu u. a. ebenfalls:

– Türkis-blaue Mehrheit. Gesundheitskasse: Logo kostet satte 400.000 Euro!

Weitere Infos hier!

– „Logo für 20.000 Euro. Grüner Kreis ist seit 2015 geschützte Marke!“

Weitere Infos hier!

– Kassenfusion: Zehn Millionen für Berater!

Weitere Infos hier!

– Rätselraten über Sonderbudget für Strache und Kurz. Kanzler Sebastian Kurz bekommt Sondermittel von je 15,4 Millionen in den nächsten zwei Jahren, Vizekanzler Heinz-Christian Strache knapp die Hälfte. Die Opposition übt scharfe Kritik! Weitere Infos hier!

VELIKE PROMJENE PARIJSKE BOJE KOD SOCIJALNOG OSIGURANJA!

„JEDINO GOSPODARSTVO, KOJE U AUSTRIJI JOŠ DOBRO FUNKCIONIRA, JE KRONIZAM!” – Frank Stronach, internacionalno veoma uspješan poduzetnik i bivši austrijski političar

VELIKE PROMJENE PARTIJSKE BOJE KOD SOCIJALNOG OSIGURANJA!

Crni dvostruki vrh kod Općeg osiguranja za zaštitu od udesa (AUVA)!

Plavo-tirkizne vlade nema doduše više, ali neovisno od toga, dolazi i dalje do zauzimanja značajnih pozicija od pripadnika nekadašnjih vladajućih partija u navedenoj organizaciji. Pučka stranka (ÖVP) ima većinu u Upravnom vijeću, i koristi stoga priliku, da izbaci predstavnike Socijalističke partije (SPÖ) iz toga istoga.

Posebno agresivno dolazi to do izražaja pri službi Općeg osiguranja za zaštitu od udesa, poznatoj po kratici AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanatalt), kod koje su 4,8 miliona austrijanaca osigurana, 5700 zaposlena, koju plačaju austrijski poslodavci, a koja predtavlja tipičnu instituciju austrijski socijalnih partnera! Tradicionalno na vrhu ove institucije je do sada uvijek bio jedan crveni generalni direktor, zadužen za operativne poslove, i jedan predsjednik, predsjednik nadzornog odbora! Sve daljnje informacije možete vidjeti ovdje!

Vidi u ovome kontekstu, između ostaloga, i:

– Tirkizno-plava većina. Zavod zdravstvenog osiguranja: samo zaštitni znak koštao je 400.000 eura!

Detaljnije informacije ovdje!

– „Zaštitni znak. Zeleni krug je već od 2015. godine tržišno zaštičena marka !“

Detaljnije informacije ovdje!

– Spajanje zdravstvenih osuiguranja: 10 miliona za savjetnike!

Detaljnije informacije ovdje!

– Nagađanja glede zasebnog buđea za Strache-a i Kurz-a. Premijer Sebastian Kurz dobija iz toga istoga, po 15,4 miliona u naredne dvije godine, a Strache nešto manje od polovice od navedenog iznosa. Oporba oštro kritizira! Detaljnije informacije ovdje!

(Symbol)Bild: OÖGKK vor der Kassenfussion der türkis-blauen Regierung

Zerfall

Die ‚Groß’parteien zerfallen…

Analyse: ‚Volksparteien‘? Und tschüss!

Helmut Brandstätters Blick: Die großen Volksparteien zerfallen oder werden zu „Bewegungen“. Ein Rückblick in andere, bessere (?) Zeiten. Weitere Infos hier!

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Einbahn, Achtung Einbahn, die Einbahnstraße namens ‚Groß-, bzw. Volkspartei(en)'“

…Die Volksparteien zerbröseln also, aber warum ist dann die ÖVP mit rund 38 Prozent relativ gut aufgestellt? Weil Sebastian Kurz aus ihr eine sogenannte Bewegung gemacht hat, mit dem kurzfristigen Vorteil, dass er sich um alte Strukturen und Befindlichkeiten einer Partei nicht kümmern muss, und mit dem Nachteil , dass die türkise Farbe außer für die Marke Kurz für nichts steht, aber das ist eben so in Zeiten von Ich-betonten Inszenierungen…“ Weiter zum Lesen hier!

Siehe dazu u. a. ebenfalls:

– Kurz gab an nur einem Tag 26.610 Euro für Facebook-Werbung aus! Weitere Infos hier!

– Verantwortungsloser Trieb zur Selbstdarstellung! Weitere Infos hier!

– Vom Steuerzahler finanziert: 231.000 Euros für Kurz‘ Familienfest! Weitere Infos hier!

– WERBEAUSGABEN(SELBSTDARSTELLUNGSAUSGABEN!😃) DER MINISTERIEN 2018 BEI CA. 44 MIO. EURO: Die Ministerien der türkis-blauen Koalition haben im Vorjahr für Werbe- und PR-Ausgaben rund 44,8 Mio. Euro aufgewendet. Die ÖVP-geführten Ministerien wendeten demnach rund 24,8 Mio. Euro auf, die FPÖ-geführten Ressorts gut 19,9 Mio. Euro. Weitere Infos hier!

etc…

PUČKE STRANKE SE RASPADAJU…

„…Pučke stranke se raspadaju, ali zašto onda Austrijska pučka stranka (ÖVP) sa otprilike 38 % još uvijek relativno dobro kotira u narodu? Pa, zato što je Sebastian Kurz iz nje napravio tzv. „pokret”, jedan „pokret”, koji ima, kratkoročno gledano, prednost, da se ne mora brinuti o starim strukturama i klišejima klasičnih partija. Dugoročno gledano, jedan takav „pokret” ima veliki nedostatak, da njegova tirkizna boja, ne stoji ni zašto drugo osim za njenog nosioca Kurz-a. Što je tipična karakteristika vremena, vremena u kojemu individualno insceniranje predstavlja, jedan veliki trend…”

Vidi o ovome kontekstu, između ostaloga, i:

– Samo na jednome danu Kurz je potrošio 26.610 eura za samopromociju na facebooku! Detaljnije informacije ovdje!

– Neodgovorni nagon za samopromocijom! Detaljnije informacije ovdje!

– Za privatnu obiteljsku zabavu Sebastiana Kurz-a porezni obveznici su platili: 231.000 eura! Detaljnije informacije ovdje!

– MARKETINŠKI IZDACI, IZDACI SAMOPROMOCIJE 😃 , MINISTARSTAVA ZA 2018. GODINU IZNOSE CA. 44. MILIONA EURA! Ministarstva tirkizno-plave koalicije su prošle godine u navedene svrhe potrošila 44.8 miliona. Od toga 24,8 miliona odpada na tirkizna tj. ministarstva Kurz-ove stranke (ÖVP-a), a 19,9 miliona na ministarstva Strache-ove stranke (FPÖ-a). Detaljnije informacije možete naći ovdje!

etc…

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Einbahn, Achtung Einbahn, die Einbahnstraße namens ‚Groß-, bzw. Volkspartei(en)'“

ÖAAB

ÖAAB-FCG

Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Die Einbahnstraße namens ÖAAB“

„Da war viel Blödsinn“

Paul Kimberger

ÖVP-Lehrergewerkschafter Paul Kimberger kritisiert türkis-blaue Reformen wie die Deutschklassen und die Ziffernnoten.

Weitere Infos hier!

„NON VITAE SED SHOLAE DISCIMUS – Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir!“

Sagen wir! Oder?

Schön, dass sich überhaupt jemand aus den Reihen des ÖAAB bzw. der FCG in unserem Bundesland traut, überhaupt noch etwas öffentlich zu sagen! Denn seit dem sie nämlich das Sagen der sogenannten neuen Generation der ÖVP – Berufspolitiker à la Sebastian Kurz fast völlig überlassen haben, erleben sie eine katastrophale Wahlniederlage nach der anderen bei den AK-Wahlen in ihrem Bundesland und darüber hinaus werden sie scharenweise von echten ‚Leistungsträger/Leistungsträgerinnen‘ verlassen, sie werden von Menschen verlassen, die bereit sind, nicht nur für sich selbst und ihre eigenen Karrieren, sondern darüber hinaus auch für die arbeitende Bevölkerung etwas zu tun!

Savez Austrijskih službenika i namještenika – (ÖAAB)

Sindikalac iz redova Kurz-ove Pučke, tj. njegove tirkizne, stranke, kaže za dosadašnju tirkizno-plavu politiku izobrazbe/obrazovanja: „Tu je bilo mnogo besmislica!”

Vidi ovdje!

A, mi kažemo sa naše strane:

„NE UČIMO ZA ŽIVOT, VEĆ ZA ŠKOLU – NON VITAE SED SHOLAE DISCIMUS !“

ILI?

Lijepo, da se netko iz redova Gornjo-austrijskog saveza službenika i namještenika (ÖAAB OÖ), odnosno iz redova tzv. Frakcije kršćanskih sindikata (FCG), uopće još usuđuje, nešto javno da kaže, jer otkako su to prepustili tzv. novoj generaciji‚ ‚profesionalnih’‚ političara iz svojih redova, tipa Sebastian Kurz, gube redovno i masovno izbore za Sabor/Skupštinu radničke komore G. Austrije (AK OÖ)… I ne samo to, masovno ih napuštaju i svi oni ljudi, koji su doista spremni i nešto konkretno i da u rade, i da urade nešto konkretno, i to ne samo za sebe same, i svoje karijere, već i za obićni radni puk/narod!

Slika: Ivica Stojak. Slika iz tematskog niza „Jednosmjerna ulica, ulica pod nazivom ÖAAB“

Familie

Familienfeste

„WIR WOLLEN ALLE TAGE SPAREN UND BRAUCHEN ALLE TAGE MEHR!“

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)
(Symbol)Bild: Ivica Stojak. „Wir wollen alle Tage sparen und brauchen alle Tage mehr!“ – Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Vom Steuerzahler finanziert: 231.000 Euros für Kurz‘ Familienfest!

Der von der ÖVP ausgerufene Sparkurs galt offensichtlich nicht für die eigenen Aktivitäten. So finanzierte der Steuerzahler beispielsweise das Schönbrunner Familienfest mit Sebastian Kurz. Doch das ist längst nicht alles. Weitere infos hier!

Siehe in diesem Zusammenhang ebenfalls:

WERBEAUSGABEN(SELBSTDARSTELLUNGSAUSGABEN!😃) DER MINISTERIEN 2018 BEI CA. 44 MIO. EURO: Die Ministerien der türkis-blauen Koalition haben im Vorjahr für Werbe- und PR-Ausgaben rund 44,8 Mio. Euro aufgewendet. Die ÖVP-geführten Ministerien wendeten demnach rund 24,8 Mio. Euro auf, die FPÖ-geführten Ressorts gut 19,9 Mio. Euro. Weitere Infos hier!

OBITELJ

Obiteljske zabave!

„ŽELIMO DA ŠTEDIMO SVAKOGA DANA, ALI SVAKOGA DANA, TREBAMO JOŠ VIŠE!”

Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)
Foto ilustracija: Ivica Stojak. „Želimo da štedimo svakoga dana, ali svakoga dana, trebamo još više!“ – Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Za privatnu obiteljsku zabavu Sebastiana Kurz-a porezni obveznici su platili: 231.000 eura!

Sa njegove strane uvijek proklamirane mjere štednje, kako izgleda, ne vrijede za njega samoga. No međutim to nije sve! Ostatak vidite ovdje!

Vidi u ovome kontekstu i: MARKETINŠKI IZDACI, IZDACI SAMOPROMOCIJE, MINISTARSTAVA ZA 2018. GODINU IZNOSE CA. 44. MILIONA EURA! Ministarstva tirkizno-plave koalicije su prošle godine u navedene svrhe potrošila 44.8 miliona. Od toga 24,8 miliona odpada na tirkizna tj. ministarstva Kurz-ove stranke (ÖVP-a), a 19,9 miliona na ministarstva Strache-ove stranke (FPÖ-a). Detaljnije informacije možete naći ovdje!

EU-WAHL 2019 – EU-Wahlticker: Teil 4:

„Es ist nicht alles wie es scheint!“

„Eines Abends kamen sie zum Haus eines armen Bauern der nur eine Kuh und eine Holzhütte hatte. 
Seine Frau, seine Kinder und er lebten von Käse und Milch und dem was sie anbauen konnten…“
(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe: Hilfsprojekt Phönix – Ein Protest gegen Krieg, Vertreibung und Resignation!

Ein ‚wehrhaftes Christentum‘ à la FPÖ – ÖVP oder die blau – türkise – ‚Retter des Abendlandes, der modernen christlichen, ja europäischen Werte!‘ Sein oder Schein?

Eine kleine (un)chronologische Übersicht über nur einige ‚wenige‘ ‚Einzel-, und Vorfälle‘. ​Zunächst einmal aber ein kleines positives Beispiel, eine kleine positive Geschichte!

„Es ist nicht alles wie es scheint!

Ein erfahrener Engel sollte mit einem jungen Engel die Erde bereisen in Menschengestalt und ihn lehren, damit der junge Engel die Menschen und die Welt und ihre Nöte kennen lerne.


So gingen sie als Menschen auf die Erde und wanderten von Dorf zu Dorf.

Als sie eines Abends Obdach suchten, kamen sie zum Haus eines reichen Mannes. Er hatte ein großes Haus, Gästezimmer und reichlich köstliche Speisen und so klopften sie an und fragten, ob sie bei ihm die Nacht verbringen dürften. 

Der Mann knurrte, und ließ sie im kalten Keller schlafen, sahen sie doch aus wie Bettler. Auch gab er ihnen nur Brot und Wasser.

Am Morgen erwachten sie früh und der erfahrene Engel sah ein Loch in der Wand und reparierte es. 

Der junge Engel wunderte sich und sagte: „Er behandelt uns wie Dreck und du reparierst ihm dafür das Haus?“ und der andere Sprach: „Es ist nicht alles wie es scheint.“ Und so verließen sie den reichen Mann und gingen weiter.

Eines Abends kamen sie zum Haus eines armen Bauern, der nur eine Kuh und eine Holzhütte hatte. Seine Frau, seine Kinder und er lebten von Käse und Milch und dem, was sie anbauen konnten.

Da es schon spät war, klopften sie an seine Tür und fragten, ob sie über Nacht bei ihnen einkehren können.

Der Bauer war erfreut, dass er helfen durfte und räumte das Ehebett für die beiden und zog für die Nacht mit seiner Frau in den Stall. Auch bot er ihnen das Beste, was er an Nahrung geben konnte und bewirtete sie freundlich.

Als die Engel am Morgen erwachten, hörten sie großen Jammer, denn die einzige Kuh des Bauern war in der Nacht gestorben.

Dem jungen Engel platzte der Kragen und fuhr den erfahrenen Engel an:
„Was soll das? Dem Reichen stopfst du die Löcher, obwohl er uns schlecht behandelt und diesem gütigen Mann rettest du nicht einmal die Kuh? Soll das ein Engel sein?“

Der erfahrene Engel sprach: „Es ist nicht alles so wie es scheint. 

Sieh: In dem Loch, das ich reparierte, war Gold versteckt vom Vorbesitzer des Hauses. Da der Mann seinen Reichtum missbraucht, stopfte ich das Loch, damit er das viele Gold dahinter niemals finde.

Der Bauer war gütig und hilfsbereit. Doch heute Nacht kam der Engel des Todes vorbei, um seine Frau zu holen, ich jedoch überredete ihn und gab ihm stattdessen die Kuh. Es ist eben nicht alles, wie es scheint.“

Verfasser unbekannt

Eine schöne Geschichte, diese Parabel! Nicht wahr?

Jetzt aber zurück zu unserer eigentlichen ‚Geschichte‘, zu einem kleinen Rückblick darauf:

Sein oder Schein???

  • Dann aber wieder einmal mehr ein ganz anderer ‚Einzelfall‘: „Aufregung um Facebook-Posting von FPÖ-Gemeinderat. Der Mann soll am 11. November einen Beitrag veröffentlicht haben, wonach „Jesus von Nazareth“ als „Nazi-Verehrer also als Nazi“ verstanden werden dürfte…“Aufregung um Facebook-Posting von FPÖ-Gemeinderat | Nachrichten.at
  • …und in diesem Zusammenhang ist es ebenfalls nicht ganz uninteressant zu wissen, wie die FPÖ nicht nur die ägyptischen Islamisten ins österreichische Parlament gebracht: FPÖ lud Islamisten ins Parlament | PROFIL.at

Und wie schaut beim türkisen Koalitionspartner mit ‚christlichen, europäischen  Wertesystemen‘ aus???


Sein oder Schein???

  • …und…

TOP-AKTUELL!

Nach Ibiza-Skandal

(Symbol)Bild: Ivica Stojak. Ein Bild aus der thematischen Bilderreihe „Urlaub, Ernüchterung, großes Erwachen“

Rechnungshof will sich Parteifinanzen vorknöpfen!

Rechnungshof will sich Parteifinanzen vorknöpfen | krone.at

… und nicht zuletzt eine weitere wichtige Nachricht aus unserem (Bundes)Land – aus einem Land der ‚vielen, vielen Möglichkeiten!‘ Nicht wahr? Eine Nachricht, die man nicht genug oft wiederholen kann:

Koalition von ÖVP und FPÖ bleibt im Land OÖ bestehen | Nachrichten.at

Ganz nebenbei erwähnt: „Der Abgang von Landesrat Elmar Podgorschek war die Voraussetzung dafür, dass auf Landesebene die Koalition zwischen ÖVP und FPÖ bestehen bleibt! Nennt man so etwas nicht Er……., Na ja, Sie wissen das, Ihr wisst, ja schon!“ (Symbol) Bild: Ivica Stojak

Das ist u. a. auch einer der Gründe dafür, warum ich die Wahlperiode im Land Oberösterreich für zu lang und die demokratische Legitimierung für zu schwach halte, wenn nämlich nur alle 6 Jahre gewählt wird !

...Denn nur die Wahrheit kann uns frei machen! (vgl. Joh 8, 30f.)

P. S.: Selbstverständlich gilt für alles hier von mir Angeführte, Erwähnte, für alle hier von mir Erwähnten und Angesprochenen reine Unschuldsvermutung!